Was bedeutet Double Down beim Blackjack?

Neuigkeiten

2022-08-15

Blackjack ist ein klassisches Kartenspiel, das in den meisten landgestützten und Online-Casinos eine tragende Säule darstellt. Bei diesem Tischspiel zielen die Spieler auf die magische Zahl 21, ohne zu platzen. Blackjack ist auch eines der beiden Geschicklichkeits-basierten Online-Casinospiele, das andere ist Poker. Folglich werden Sie oft vom Haus oder anderen Spielern getüncht, wenn Sie nicht die Fähigkeiten haben, das Spiel zu spielen.

Was bedeutet Double Down beim Blackjack?

Eine der erfolgreichsten Blackjack-Strategien ist das Verdoppeln. Aber was ist Double Down beim Blackjack? Wann sollten Spieler diese Strategie anwenden? Heute beantworten wir diese Fragen, also lass uns gleich eintauchen.

Was ist Double Down beim Blackjack?

Wie der Name schon sagt, ist das Verdoppeln beim Blackjack ein spannender Spielzug, der es den Spielern ermöglicht, ihren Ante-Einsatz während einer aktiven Hand zu verdoppeln. Im Gegenzug erhält der betreffende Spieler eine zusätzliche Karte und muss danach stehen bleiben. Obwohl dies bei einer niedrigen Karte riskant sein kann, kann es auch die Gesamtauszahlung erhöhen. 

Aus diesem Grund befasst sich der nächste Abschnitt damit, wann genau der perfekte Zeitpunkt ist, um beim Blackjack zu verdoppeln. Es geht darum, den Spagat zwischen Risiko und Sicherheit zu finden. Lesen Sie also weiter!

Wann man verdoppeln sollte

Beim Blackjack können Spieler nur verdoppeln, nachdem ihnen zwei Karten ausgeteilt wurden. In diesem Fall gibt es drei Double-Down-Möglichkeiten, die Sie nutzen sollten. Diese Möglichkeiten ermöglichen es den Spielern, eine bessere Hand als der Dealer zu bilden, ohne pleite zu gehen. (Busting ist, wenn ein Kartenpaar über 21 liegt)

3 Double-Down-Möglichkeiten beim Blackjack:

Situation Nr. 1. Wenn Ihre Kartensumme 11 beträgt

Ist Ihre Hand insgesamt gleich 11? Dann ist dies zweifellos die perfekte Gelegenheit, um zu verdoppeln. Bei einer Handgesamtzahl von 11 sind die Chancen, eine zusätzliche Karte zu erhalten, die 21 oder etwas näher dran kommt, sehr hoch. Wenn Sie Blackjack nicht treffen, erhalten Sie meistens 20, 19 oder 18, und mit jeder dieser Hände werden Sie wahrscheinlich das Spiel gewinnen. Alles in allem verdoppeln Sie also, sobald Sie eine Gesamthand von 11 haben. 

Situation Nr. 2. Wenn Sie eine weiche 18, 17 oder 16 haben

Eine weiche Hand ist eine Gesamthand mit einem Ass und einer weiteren Karte darüber. Zum Beispiel kann eine Soft-17-Hand Ass + 2 + 4 haben. Mit anderen Worten, Ass-Karten zählen als 1 oder 11. Soft-Hände sind sehr vorteilhaft, da die Spieler ihre Handsummen entsprechend anpassen können. 

Ziehen Sie in Betracht, zu verdoppeln, wenn Ihre Hand eine weiche 16, 17 oder 18 zeigt. Aber verdoppeln Sie nicht zu schnell, es sei denn, die aufgedeckte Karte des Dealers ist niedrig (2 bis 6). Denken Sie immer daran, dass das Ass je nach Kartenausteilung 1 oder 11 sein kann. 

Situation Nr. 3. Wenn Ihre Kartensumme eine harte 10 oder 9 ist

Harte Blackjack-Hände sind das genaue Gegenteil von weichen Händen. Hier haben Sie eine Handsumme ohne ein Ass. Daher sind diese Hände nicht so flexibel wie weiche Hände, da man bestimmte Situationen nicht ausnutzen kann. 

Aber wenn Sie sich mit einer harten 9 oder 10 wiederfinden, dann ist das eine ausgezeichnete Gelegenheit, um zu verdoppeln. Die aufgedeckte Karte des Dealers sollte jedoch 2 bis 6 sein. Die Sache ist die, dass der Dealer ziehen muss, um 17 zu erreichen, also kann er überkaufen. 

Wann man eine Verdoppelung vermeiden sollte

Bis hierhin sollten Sie darauf erpicht sein, beim Blackjack mit dem Verdoppeln zu beginnen. Nun, halten Sie Ihre Pferde, bis Sie gelernt haben, Situationen zu erkennen, die Sie vermeiden sollten. Es gibt einige Blackjack-Situationen, in denen Spieler nicht einmal mit vorgehaltener Waffe verdoppeln dürfen. Sie beinhalten:

Situation Nr. 1. Wenn der Croupier ein Ass hat

Eine Ass-Karte zu haben, ist für Blackjack-Spieler aufregend. Aber so ist es für den Händler. Wenn der Croupier ein Ass zeigt, stehen die Chancen definitiv zu seinen Gunsten, mit seiner nächsten Karte 21 zu treffen. Widerstehen Sie also jeder Versuchung, zu verdoppeln. 

Situation Nr. 2. Wenn Sie etwas größer als 11 zeigen

Wenn Ihre Handsumme größer als 11 ist, sind Ihre Chancen, pleite zu gehen, hoch. Leider übersehen die meisten Spieler diesen Moment aufgrund der Aufregung des Spiels. Anstatt mit einer Gesamthand von mehr als 11 zu verdoppeln, ziehen Sie und beten Sie, dass der Croupier pleite geht. Wie Sie wissen, steckt Blackjack voller Überraschungen. 

Kann man nach dem Hitten oder Splitten verdoppeln?

Hitting und Splitting sind gängige Strategien beim Blackjack. Zu ziehen bedeutet, eine zusätzliche Karte zu nehmen, bis Sie 21 erreicht oder überschritten haben. Mit anderen Worten, Sie können so oft ziehen, wie Sie möchten. Auf der anderen Seite können Spieler eine Hand teilen, wenn ihre ersten beiden Karten den gleichen Nennwert haben. Aber können Sie in diesen Szenarien verdoppeln?

Normalerweise erlaubt der Dealer den Spielern nicht, nach dem Ziehen zu verdoppeln, da dies ihren Vorteil gegenüber dem Haus enorm erhöht. Darüber hinaus erlauben die meisten Casinos keine Verdoppelung nach dem Splitten.

Fazit

Blackjack ist ein Spiel voller Drehungen und Wendungen. Glücklicherweise kann Ihnen die Double-Down-Strategie einen Vorteil gegenüber dem Dealer verschaffen. Meistern Sie einfach die Kunst, wann Sie es verwenden. Aber auch damit sollten Sie wissen, dass der Hausvorteil immer gewinnt. Machen Sie sich also keine großen Hoffnungen. Wenn Sie Ihre Reise gerade erst beginnen und versuchen zu verstehen, wie man spielt, empfehlen wir weitere Lektüre wie z häufige Blackjack-Fehler oder wie man den Dealer beim Blackjack zusammenbringt.

Aktuellste Neuigkeiten

Uruguay nähert sich der Legalisierung von Online-Casinos
2022-09-17

Uruguay nähert sich der Legalisierung von Online-Casinos

Neuigkeiten